Herren Freundschaftsspiel des TTC Neukölln gegen den TV Kirrlach

Die Aufstellung von links nach rechts:

 

Frank Scheil, Christoph Grafe, Bernd Eckardt, Wassim El-Jamal, Kai Heger, Fabian Braun, Oliver Schulz, Alexander Eisenfeld, Holger Bülow

 

Herren-Freundschaftsspiel des TTC Neukölln gegen den TV Kirrlach aus Baden Württemberg am Samstag, den 22.07.2017, in der Karlsgartenstraße

Weil das Jugend-Freundschaftsspiel der beiden Vereine genau drei Monate zuvor, am 22.04.2017, so wunderbar gelungenen ist, hat man sich beidseitig gefragt, ob solch eine tolle Begegnung nicht auch im Erwachsenenbereich möglich sei.

 

Frank Scheil (Mannschaftsführer der Gastmannschaft und Jugendtrainer in seinem Verein) ist in Berlin aufgewachsen, hat teilweise gemeinsam mit unseren Vereinsmitgliedern Oliver Schulz und Alexander Eisenfeld die Semesterphasen der Albrecht-Dürer-Oberschule durchstanden und war er in der Zeit von 1980 bis 1986 auch Vereinsmitglied beim TTC Neukölln. 1999 zog er in das brandenburgische Zossen, 2009 dann aus beruflichen Gründen in das für Berliner Verhältnisse beschauliche, ca. 10.000 Einwohner große, Kirrlach im Schwabenland.

 

Frank nahm also Kontakt zu seinen alten Weggefährten aus Schulzeiten auf und schnell war zusammen mit unserem Jugendwart, Markus Twisselmann, ein Freundschaftsspiel der Jugendabteilungen in unseren Hallen organisiert.

 

Ich durfte mich am Samstag, den 22.04.2017, selbst davon überzeugen, dass Markus mit exzellenter Vorbereitung – auch mit einem kleinen Imbiss – einen für alle Kinder tollen Nachmittag  mit viel Sport, Geselligkeit und Spaß darbot.

 

An diesem Tag und noch in der Sporthalle wurden für eine sportlich und freundschaftlich gesellige Begegnung der Herrenabteilungen die ersten Strippen gezogen. Frank hatte die Aufgabe, eine gesellige Kirrlacher Truppe zusammen zu trommeln, Alex im Gegenzug Werbung im „Neuköllner Lager“ anzuzetteln.

 

Frank gab mir zuvor bekannt, dass mit ihm selbst 5 Kirrlachern anreisen werden. Damit stand fest: Wir mussten auch 5 Neuköllner „Ballsportkünstler“ für einen geselligen Samstag-Nachmittag an die Tische bringen.

 

Oli Schulz und Alex Eisenfeld waren als ehemalige Schulkameraden von Frank „gesetzt“, Christoph Grafe war bereits bei der Vorstandssitzung am 19.06.2017 und des dort thematisierten Freundschaftsspiels „Feuer und Flamme“, Holger Bülow und Wassim El-Jamal  ließen sich auch bei nächster Gelegenheit nicht lange bitten. Und so stand unser Team schneller als gedacht auf einem soliden Fundament aus Sport- und Geselligkeitsbegeisterung.

 

Und so erwarteten wir unsere erwachsenen „schwäbischen“ Gäste am Samstag, den 22.07.2017, 11 Uhr, zum „Aufwärmen“ in unserer Halle; denn „High noon“ sollte der Wettkampf beginnen.

 

Die Sportsfreunde aus dem „Ländle“ gingen ihr Frühstücksbrunch aber scheinbar mit sorgfältig südwestlicher Gemütlichkeit an, sodass sie erst gegen 12 Uhr „oidrudelden“; und das auch noch mit einem Kameraden weniger als geplant, aber „als Ausgleich“ mit einem Kasten „Rothaus Tannenzäpfle“ aus dem Badischen als Gastgeschenk „im Gepäck“.

 

Nach kurzem Einspielen und ersten Kennenlernen ging es auch schon los. Wir entschieden uns für ein Spielsystem mit vielen Einzeln: Also „Jeder gegen Jeden“. Für unser Team hatte das bei einem Duell 5 gegen 4 den Vorteil, dass mehr Erholungszeiten zur Verfügung standen.

 

Da der tatsächliche ergebnisorientierte Wettkampfcharakter des Freundschaftsspiels von minderem Interesse war, eher Freude, Spaß, Unterhaltung und gesellige Getränkezufuhr – auch wegen Schweißverlust – im Vordergrund standen, belasse ich es für die Statistikinteressierten unter den Lesern bei einem Hinweis auf den Anhang mit abfotografiertem Spielbericht.

 

„Tjoo und was soll i sagen“: Wenn es noch einer Untermauerung der „Spiel-Spaß-Freuden“ bedürfte, so sei mitgeteilt, dass nach ca. 3 Stunden Einzelspielen auch noch in zwei Runden „mannschaftsgemischtem“ Doppel „Durchhaltekräfte gemessen“ wurden.

 

Gab es neben der sportlichen Betätigung erste nette Plaudereien in der Halle, vertieften wir das Kennenlernen anschließend in unserem Vereinslokal „Café Blume“ gegenüber unserer Heimspielstätte.

 

Hier erfuhren wir mehr aus dem Südwesten Deutschlands, dann auch von dem, was unsere Gäste von Berlin bereits gesehen haben und wir tauschten Erfahrungen von Vor- und Nachteilen des Lebens auf dem Lande und der Großstadt aus; und natürlich: Über „Ping-Pong“ wurde auch „gefachsimpelt“.

 

Bevor sich unsere Wege am Abend trennten, hat Frank noch eine „Gegeneinladung“ für das nächste Jahr in Kirrlach ausgesprochen. Auch wenn sich natürlich erst einmal die Neuköllner Protagonisten dieses Freundschaftsspiels angesprochen fühlen dürfen, können Interessierte, die sich durch meinen Bericht wie auch immer inspiriert fühlen, mich gern in unseren Hallen ansprechen.

 

Alex Eisenfeld

 

Wenn ihr Berichte oder Sonstiges veröffentlichen wollt, schickt mir einfach eine E-Mail.